Spuren

Hokitika 2013Manches erscheint einfach so vor unseren Augen.

Manchmal realisieren wir nicht , was wir eigentlich sehen, wir spüren nur, dass es da etwas gibt, was uns dazu treibt, dieses Bild zu machen.

Erst später, wenn wir erneut anschauen, was wir geschaffen haben, sehen wir, was wir bemerkt haben, wofür wir aber zum damaligen Zeitpunkt blind waren.

Dieses Bild ist aus der Serie <Spuren> und hat 2010 einen Preis im NZIPP Wettbewerb gewonnen.

Ich bin nicht sicher, ob die Juroren sahen, was ich sah, aber ich hatte es ja auch nicht gesehn, als ich den Auslöser drückte.

Wäre es nur der Sonnenuntergang, nur die Hotelfasssade oder nur die raue Struktur von Kies und Asphalt gewesen,

ich hätte es wahrscheinlich auch getan.

Aber all dies zusammen führte mich weiter, als ich es entwickelte, und tut es bis heute.

Ich bin neugierig, was hinter diesen Vorhängen im 2.Stock passiert, denn dies scheint der einzige „belebte“ Raum zu sein.

Bemerkt ihr, dass dies der einzige ist, vor dem jemand den Balkon benutzt hat ?

Und da ist sie, die 4. Ebene, die, die hinter dem Bild liegt.

Die Spur, die mich neugierig machte, unbemerkt zuerst. Auf die meine Seele reagiert hat.

Jahre später übernachtete ich in diesem Hotel an der unglaublichen Westküste Neuseeland’s.

Leider konnte ich nicht in genau dieses Zimmer.

Wenn Zeit wirklich keine Tatsache, sondern ein Konzept ist, dann wäre ich auf diese Weise in meinem eigenen Bild gewesen…

Mehr <Spuren>  here

 

One comment to Spuren

  1. Anja Schulz says:

    So viel läßt dieses Foto offen…Warum ist rechts oben der Vorhang geöffnet?Was passiert gerade in diesem Moment dahinter?… Klasse Foto!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>